Die folgenden Zeilen sind aus meiner Sicht eine schöne Inspiration für mehr persönliche Freiheit.
Eine Anregung, mehr von dem zu tun, was wirklich in Ihnen schlummert.

 

Lass Dich fallen.
Lerne Schlangen zu beobachten.
Pflanze unmögliche Gärten.
Lade jemand Gefährlichen zum Tee ein.
Mache kleine Zeichen, die „ja“ sagen
und verteile sie überall in Deinem Haus.

Werde ein Freund von Freiheit und Unsicherheit.
Freue Dich auf Träume. Weine bei Kinofilmen.
Schaukle so hoch Du kannst
mit einer Schaukel bei Mondlicht.

Pflege verschiedene Stimmungen.
Verweigere Dich „verantwortlich zu sein“,
tu es aus Liebe.
Mach eine Menge Nickerchen.
Gib Geld weiter. Mach es jetzt. Das Geld wird folgen.
Glaube an Zauberei.
Lache eine Menge. Bade im Mondlicht.

Träume wilde, phantasievolle Träume.
Zeichne auf die Wände. Lies jeden Tag.
Stell Dir vor, Du wärst verzaubert.
Kichere mit Kindern. Höre alten Leuten zu.
Öffne Dich. Tauche ein. Sei frei.
Preise Dich selbst.

Lass die Angst fallen.
Spiele mit allem. Unterhalte das Kind in Dir.
Du bist unschuldig.
Baue eine Burg aus Decken.
Werde nass. Umarme Bäume.
Schreibe Liebesbriefe …

nach Joseph Beuys